Abgabe - neues Zuhause

Die Welpen werden ab der 9. Woche gechipt abgegeben.

Gerne bleiben wir auch nach der Abgabe mit den neuen Welpeneltern in Kontakt!

Wir freuen uns über regelmäßige Fotos und Berichte. Auch Fragen beantworten wir jederzeit gerne.

Wir nehmen am Züchterprogramm von Tackenberg (Barf TK) teil. Wir würden uns freuen, wenn ihr bei Tackenberg ein Kundenkonto einrichtet und bei "Wie bist Du auf uns aufmerksam geworden?" - "Freunde/ Bekannte" unsere Kundennr. eintragt: 30029905. Dies geht auch bei einer telefonischen Bestellung.


 

Wir geben folgende Sachen mit ins neue Zuhause:
Welpengeschirr für die ersten Monate, 2m Trainingsleine, gewohntes Kuscheltier, Decke/Handtuch mit dem Geruch von Mama und den Geschwistern, EU-Heimtierausweis inkl. Chipnr., Ahnentafel ausgestellt vom ICR Zuchtverein, Kopien DNA Profil ISAG2006 Eltern, Kopien Gentest auf Erbkrankheiten Eltern, Titertestergebnis zwecks Impfung, Welpen Gesundheitszeugnis vom Tierarzt, BARF Broschüre Welpen (Swanie Simon), Futterplan für die Barfer + etwas Trockenfutter, Futter für 1-2 Wochen von Wildborn, Irish Pure, und/oder Salingo für die Nicht-Barfer

Folgendes muss besorgt werden:

2 x Näpfe (Futter/Wasser), Decke o. ä. für den Schlafplatz, Kauartikel (Welpen brauchen eine Kaumöglichkeit!), Spielzeug (ohne Quietschie!), Bürsten/ Kämme, Scheren, evt. Krallenzange, Handtücher, Gitter für die Treppen, Box oder Spezialgeschirr für Autofahrten

Folgendes empfehlen wir:

Zeckenpinzette, Schleppleine aus Biothane 5- 7,5m lang, Halsband für die Hundeschule, Kauholz/ Kauwurzel (ständig zur Verfügung stellen), Futterbeutel/ Dummy zwecks Apportier- /Nasentraining, Zergel- Spielzeug, Kong, Futterball, Schnüffelball/ Schnüffelteppich aus Fleece (kann man auch gut selbst machen), Leckerlitasche, Leckerlies. Wer viel mit dem Futterbeutel übt, sollte hierfür besser Trockenfutter/ Softkroketten nehmen. Die Leckerlies sind für Gehorsams-/ Kommandoüben.

 

Für den Nachhauseweg bitte folgende Sachen mitnehmen:
Handtuch als Unterlage für den Welpen (am besten noch eins als Ersatz), Küchenrolle + kleine Tüten (für kleine + große Malheure), Wasserflasche (bei längeren Fahrten) + Trinknapf

Wir empfehlen den Welpen auf einem Handtuch im Fußraum des Beifahrers zu transportieren (Lüftung Fußraum abschalten!). Der Welpe ist hier ziemlich sicher aufgehoben, kann nicht raussehen (vermindert die Übelkeit) und ist dennoch immer im Blick und in eurer Nähe. Die meisten Welpen schlafen die Zeit des Fahrens über. Bei längeren Fahrten müssen dennoch Pipi- und Trinkpausen an einem möglichst ruhigen Ort eingeplant werden. Den Welpen hierbei unbedingt an der Leine lassen!

 

Im neuen Zuhause:
Als erstes lasst ihr den Welpen am besten zum Lösen in den Garten (dieser sollte eingezäunt sein). Danach die Räume im Haus/in der Wohnung zeigen, die für den Welpen zugänglich sein dürfen. Den Welpen hierfür gerne  auf den Arm nehmen, um ihm Sicherheit und Geborgenheit zu geben.
Den Ruheplatz und den Trinknapf zeigen. Auf den Ruheplatz das Handtuch mit Geruch der Hündin/Geschwister und das Kuscheltier legen. In den ersten Tagen den Welpen in Ruhe ankommen lassen, mit ihm spielen, kuscheln, aber auch erste Regeln und Grenzen aufzeigen. Das Spiel mit den Händen, Armen, Hosenbeinen und Haaren des Menschen ist verboten und muss von Anfang an unterbunden werden. Nach ein paar Tagen kurze Ausflüge mit dem Welpen unternehmen, Kommandos üben und Spiele mit den Futterdummy einbauen. Dem Welpen immer wieder Pausen und Ruhezeiten gönnen und nicht überfordern (aber auch nicht unterfordern).

 
Die ersten Wochen sollte der Welpe in der Nähe eines Menschen schlafen. Wenn er nicht mit in die Schlafräume darf, dann bitte einen Schlafplatz neben ihm einrichten. Auch nachts muss der Welpe zum Lösen raus. Tagsüber muss er ca. alle 1,5 - 2 Stunden rausgelassen werden und immer nach dem Fressen, Schlafen und Spielen.
Es dauert meist 2- 3 Monate eh der Welpe länger aushält. Kleine Malheure werden in den ersten Wochen öfters passieren. Bitte nicht mit dem Welpen schimpfen oder ihn womöglich mit der Nase "reintunken". Diese Erziehungsmaßnahmen sind weit überholt und verunsichern den Welpen nur grundlos. Am besten kommentarlos wegwischen und den Welpen draußen nach Erledigung der kleinen und großen Geschäfte überschwänglich loben!
 
Regeln und Grenzen müssen für alle klar sein und konsequent eingehalten werden! Soll der Welpe nicht auf das Sofa, so muss das auch immer eingehalten werden und nicht mal so mal so. Das versteht der Hund nicht! Auch Kinder müssen sich an gewisse Regeln in Bezug auf den Hund halten! Der Hund braucht einen festen Rückzugsort. An seinem Schlafplatz/ auf seiner Decke wird der Hund in Ruhe gelassen und sollte nicht von den Kindern gestört werden! Auch beim Fressen darf der Hund nicht von den Kindern gestört werden.

Während der Sozialisierungsphase (bis ca. 13. Woche) sollte mit dem Welpen in kleinen Schritten viel unternommen werden. Diese Zeit ist sehr prägend für den Welpen und hier wird unheimlich viel gelernt. Auch die Grundkommandos sollten hier beigebracht werden. Das Alleinbleiben muss in kleinen Schritten bereits jetzt geübt werden! Immer mal wieder den Raum für ein paar Minuten verlassen (Tür schließen). Auf gar keinen Fall in den Raum zurück gehen, wenn der Welpe bellt oder jault. Das würde ihn darin bestätigen, dass bellen/jaulen zum Erfolg führt! Gerne dem Welpen einen besonderen Kauknochen (z. B. Rinderkopfhaut oder Rinderkaustange) oder gefüllten Kong als Beschäftigung in der Zeit geben. Beim Zurückkommen den Knochen/Kong wegnehmen und erst wieder geben, wenn der Raum erneut für kurze Zeit verlassen wird. Relativ schnell wird der Welpe merken, dass es etwas Schönes gibt, wenn ihr nicht da seit. Und er wird sich darauf freuen, dass ihr in alleine lasst. So kann die Zeit, in der der Welpe alleine bleibt, in kleinen Schritten gesteigert werden. Allerdings sollte der Welpe in den ersten Monaten nie länger als eine max. zwei Stunden alleine bleiben (nach erfolgreichem Training). Das hält auch die Blase noch gar nicht aus.
Beim zurückkehren in den Raum/ nach Hause den Welpen gar nicht beachten. Wenn er an euch hochspringen sollte, wegdrehen und ignorieren.